Zum Hauptinhalt wechseln
Motivation

Diese Personal-Trainerinnen werden dich dazu inspirieren, deinen Zielen hinterherzujagen

Diese Personal-Trainerinnen werden dich dazu inspirieren, deinen Zielen hinterherzujagen
Adele Halsall
Autor und Experte9 Monate Ago
Das Profil von Adele Halsall ansehen

Personal Trainer (PT) zu werden ist eine große Leistung. Dazu braucht es Jahre an harter Arbeit, Hingabe, Herz und den Einsatz, um zahlreiche Hindernisse zu überwinden – sowohl körperliche als auch geistige.

In einer Branche, die zu großen Teilen von Männern dominiert wird, ist es als weibliche Trainerin noch einmal schwerer, in der Fitness-Welt Fuß zu fassen. Sie müssen sich oft scharfer Kritik stellen und doppelt so hart arbeiten, um sich unter Beweis zu stellen.

Wir haben mit fünf Trainerinnen gesprochen, um mehr über ihre Geschichte zu erfahren, welche Hindernisse sie überstanden haben, was für Tipps sie geben können und was es wirklich bedeutet, in der heutigen Zeit in der Fitness-Branche zu arbeiten.

 

Motivation

Ein reines Frauen-Fitnessstudio für Empowerment & Bildung

"Es geht darum, was dein Körper leisten kann und nicht darum, wie er aussieht".

Motivation

„Ein einziger Ratschlag kann dein Leben verändern" | Achte auf deine mentale Gesundheit

Lara spricht darüber, wie man seine Einstellung ändern und die kleinen Erfolge feiern kann.

Was hat dich dazu inspiriert, Personal Trainerin zu werden?

Emma Anderson (PT in London seit drei Jahren): „Ich habe gesehen, wie wenige weibliche Trainer es gab. Außerdem habe ich Training für mich genutzt, um mein Leben umzukrempeln. Ich wollte anderen Frauen dabei helfen, dasselbe zu tun.“

Rosie Musk (PT in York und Leeds seit zwei Jahren): „Meine Familie war schon immer sehr aktiv und ich habe schon als kleines Kind viel Sport gemacht. In der Mittelstufe bin ich dann auf das Gym aufmerksam geworden und es hat mir von Anfang an gefallen. Anschließend habe ich an Kursen teilgenommen und mit 18 meinen Trainerschein gemacht."

Chloe Turpin (PT in Leeds und online seit einem Jahr): „Als ich früher Netzball gespielt habe, hatten wir jeden Woche Trainingseinheiten zu Kraft und Kondition, funktioneller Fitness und im Gym. Ich habe mit verschiedenen Coaches und Trainern zusammengearbeitet, die wirklich gut in dem waren, was sie taten. Ich habe gesehen, wie sie mehrere Athleten auf ein Elite-Niveau trainiert haben und seitdem wollte ich in ihre Fußstapfen treten und Menschen dabei helfen, ihr Leben zu verändern. Ganz egal, ob es um Gewichtsverlust oder Zunahme, Kraftaufbau oder einfach nur das Wohlbefinden und die Gesundheit geht."

Ursula McQuoid (PT in Portsmouth seit sieben Jahren): „Mein mentale Gesundheit war im Eimer. Ich hatte schon immer mit Depressionen zu kämpfen und erst kürzlich habe ich erfahren, dass ich eine Zwangsstörung habe. Ich wollte meine körperliche und geistige Gesundheit schützen und habe mich deswegen dazu entschieden, mich in einem Gym anzumelden, nachdem ich ein paar Pfund zugenommen hatte. Das Training hat mir sehr damit geholfen, meine Symptome zu lindern.“

Emily McGinley (PT in Großbritannien seit sieben Jahren): „Ich habe mich vor langer Zeit in den Kraftsport verliebt. Ich folgte Alice Liveing und The Food Medic, die mich letztendlich dazu inspiriert haben, selbst Personal Trainer zu werden. Ich studierte es parallel zu meinem Studiengang in Ernährung. Ich liebte meine Arbeit und Menschen dabei zu helfen, die Vorteile von Sport und Krafttraining zu erkennen. Ich verband all das mit Ernährung, was Hand in Hand mit dem Training geht.“

 

Was waren die größten Herausforderungen auf deinem Weg?

Ursula: „Mich aufzuraffen, meine Karriere als Personal Trainer nach der Pandemie anzugehen. Während der Lockdowns habe ich stolze 20 kg zugenommen. Obwohl ich zuvor gut abgenommen und sogar an einer Bikini Competition teilgenommen hatte, habe ich all das Gewicht wieder zugenommen, was sich auf mein Selbstbewusstsein ausgewirkt hat. Ich habe alles wieder abgenommen und das Geschäft läuft belendend – Ich hätte nie gedacht, dass ich es einmal so weit schaffe! Harte Arbeit und Beharrlichkeit zahlen sich aus. Meine Vorgeschichte hat sich als hilfreich herausgestellt. Viele meiner Kunden befinden sich in derselben Situation, das heißt, ich kann sie besser verstehen.“

Emily: „Meine größte Herausforderung war die Pandemie.“ Ich war selbstständige Personal Trainerin, zog gerade von Australien zurück nach Großbritannien und musste von Null anfangen. Dass die Gyms geschlossen waren, hat es nicht leichter gemacht. Es war eine sehr schwierige Zeit für mich. Aber dadurch konnte ich mehr an meinem Online-Coaching arbeiten, was mich über Wasser gehalten hat."

Chloe: „Meine größte Herausforderung war es, als Personal Trainerin anzufangen. Ich arbeite in einem kommerziellen Gym mit vielen anderen etablierten Trainern. Es war also relativ schwer, mir einen Kundenstamm aufzubauen, da die Konkurrenz um mich herum so stark war. Dieser Teil hat mir ein wenig Angst gemacht. Denn wenn ich keine Kunden habe, werde ich nicht bezahlt! All die anderen Trainer, mit denen ich gearbeitet habe, haben mir großartige Ratschläge gegeben, wie ich an Kunden komme und was ihnen geholfen hat. Ich habe schnell Fuß gefasst und meinen Kundenstamm aufgebaut.“

Rosie: „Mit Kunden aufzubauen war schon immer meine größte Herausforderung. Ich arbeite mittlerweile fast nur online und es ist wirklich schwer, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen."

Emma: „Meine größte Herausforderung ist es, mein eigenes Training unterzukriegen, während ich mein Unternehmen leite!"

Diese Personal-Trainerinnen werden dich dazu inspirieren, deinen Zielen hinterherzujagen

 

Was sind die größten Hindernisse, die Frauen in der Branche derzeit überwinden müssen?

Chloe: „Ich denke, das größte Hindernis für Frauen ist Selbstbewusstsein. Viele meiner Kunden sind Frauen, die mit ihrem Selbstbewusstsein im Gym zu kämpfen haben und das aus verschiedenen Gründen. Ich denke, wenn sich Frauen so schon während des Trainings fühlen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie irgendwann selbst Trainerinnen werden."

Ursula: „Als Personal Trainer wird ein gewisses Aussehen von dir erwartet, wenn du ernst genommen werden möchtest. Aber wir Frauen müssen ganz automatisch so viel mehr leisten, um „lean“ zu bleiben. Ganz abgesehen davon, ist es nicht gesund für uns, wenn wir dauerhaft einen geringen Körperfettanteil haben. Männern fällt es leichter, diesen aufrecht zu erhalten. Ich denke, in die Branche muss ein größerer Wert auf die Gesundheit von Frauen gelegt werden. Und man sollte sich darauf konzentrieren nur „besser auszusehen". Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn während der Ausbildung für Trainer die Gesundheit von Frauen stärker zum Thema gemacht werden würde."

Emma: „Die Operationen, die schnelle Abhilfe und einen Ersatz zu Fitness versprechen. In den sozialen Medien kursieren viele falsche Informationen und unqualifizierte Trainer finden dort eine Plattform."

Rosie: „Stereotypen und mangelnder Respekt, in erster Linie von männlichen Gym-Gängern, die manchmal denken, sie hätten mehr Ahnung als du, nur wegen ihres Geschlechts. Ich bin der Meinung, es sollte mehr weibliche Trainerinnen geben, um ihnen das Gegenteil zu beweisen.“

Emily: „Die Branche ist definitiv von Männern geprägt und obwohl ich sehe, dass immer mehr Frauen dazukommen, ist es immer noch nicht genug. Es wäre großartig, wenn es mehr Trainerinnen geben würde, die Frauen dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen."

 

Wer hat dich während deiner Karriere am meisten inspiriert und warum?

Rosie: „Die KKFIT-Zwillinge von Instagram. Sie sind schon seit langer Zeit Influencer, aber sie konzentrieren sich in erster Linie auf die mentale Gesundheit und was sie in den letzten Jahren durchgemacht haben.“

Emma: „Ein paar wahre Personal Trainerinnen und Athletinnen unserer Zeit, wie Serena Williams.“

Emily: „The Food Medic und Alice Liveing. Ich liebe ihre informativen Posts und wie sie sich ständig darauf konzentrieren, die mentale Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Follower zu verbessern – und nicht nur deren Aussehen. Durch sie wird Wissen rund um Gesundheit zugänglicher, sodass wir uns alle auf dem Thema Training und Ernährung weiterbilden können.“

Chloe: „Es gibt viele Frauen in der Fitness-Branche, die mich inspiriert haben und das weiterhin tun. Immer mehr Frauen haben Erfolg und ich hoffe, dass es anhält!“

Ursula: „Für mich sind es die Anfänger. Jeder, der im Gym aus seiner Komfortzone tritt. Sie kommen und bringen es hinter sich, obwohl sie Angst haben und nicht wissen, was sie da tun. Sie sind meine größte Inspiration, jeden Tag. Denn etwas zu tun, ohne zu wissen, wie man es macht – das ist angsteinflößend. Und ich respektiere das."

Diese Personal-Trainerinnen werden dich dazu inspirieren, deinen Zielen hinterherzujagen

 

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der eine Karriere in Fitness/Sport anfangen möchte?

Chloe: „Gib 100 % in allem, was du tust. Ganz egal, ob es Team-Sport, Solo-Sport oder Training im Gym ist. Wenn du Angst hast, ins Gym zu gehen, weil du denkst, dass andere Leute über dich urteilen oder du eine Übung nicht richtig ausführst, vergiss das. Alle anderen sind so fokussiert auf sich selbst, dass es ihnen gar nicht auffallen wird, dass du überhaupt da bist!“

Emily: „Lern so viel du kannst von anderen und suche dir schon früh einen Mentor. Ich habe das nicht gemacht, aber als ich endlich einen hatte, konnte ich so viel lernen. Außerdem stelle Frage! Zu viel Wissen gibt es nicht."

Ursula: „Sichtbare Bauchmuskeln sind nicht die Antwort auf deine Probleme mit deinem Selbstbewusstsein. Wenn du dich nicht auch um dein Gehirn kümmerst – also an deiner mentalen Gesundheit arbeitest – wirst du trotzdem unglücklich sein. Es ist ein Klischee, aber Zufriedenheit kommt von innen."

Rosie: „Sei offen für Veränderung, kümmere dich um deine Kunden und versuche etwas im Leben der anderen zu bewegen. Schau nach dir selbst und brenn dich nicht aus."

Emma: „Du bist stärker als du denkst. Beständigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg – mach weiterhin Fortschritte und stelle dich neuen Herausforderungen."

 

Take Home Message

Ein Personal Trainer zu werden ist unweigerlich mit Herausforderungen verbunden, jedoch kann es sehr bereichernd sein, wenn man diese überwindet. Ganz egal, ob es darum geht, eine gesamte Industrie zu beeinflussen oder das Leben einer anderen Person zu verändern.

In der Zwischenzeit können diejenigen unter euch, die mit Fitness anfangen wollen, eines unserer Protein-Pakete testen.

Zusammen können wir Gesundheit und Fitness so verändern, dass sich jeder unterstützt fühlt.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Adele Halsall
Autor und Experte
Das Profil von Adele Halsall ansehen
Adele ist eine begeisterte Bloggerin und Yogi mit einer Leidenschaft für den veganen Lebensstil. Sie liebt es, neue (manchmal seltsame) Lebensmittel zu testen, zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren. Zudem schätzt sie immer einen guten Sauerteig.
myprotein