Was ist Taurin? Gesundheitliche Wirkung & Nebenwirkungen von Taurin Supplementen

Falls du schon mal über Taurin gestolpert bist, als du dir die Inhaltsstoffe deines Energy Drinks näher angesehen hast, fragst du dich vielleicht, was Taurin eigentlich ist und welche Wirkung es besitzt. Im Gegensatz zu einigen der anderen Inhaltsstoffe, die in der Formel enthalten sind, ist dies keine fragwürdige Chemikalie, sondern eine Aminosäure.

Hier kannst du alles nachlesen, was du über Taurin wissen solltest:

Was ist Taurin?

Taurin ist eine Aminosäure, die in einigen tierischen Lebensmitteln und natürlich in einigen Gewebarten unseres Körpers vorkommt.

Taurin macht eine große Menge der „freien“ Aminosäuren aus, die im Körper zirkulieren, anstatt Proteine zu bilden (1). Die Aminosäure enthält zudem Schwefel, so dass sie in vielen physiologischen Funktionen des Körpers Verwendung findet (1). Die Rolle, die Taurin bei vielen energiebezogenen Reaktionen spielt, macht es zu einem häufigen Bestandteil in Energy Drinks und artverwandten Nahrungsergänzungsmitteln.


Wo kommt Taurin her?

Taurin kommt natürlicherweise in unserem Körper vor, ist aber auch in gängigen tierischen Nahrungsquellen enthalten. Die höchste Konzentration an Taurin findet sich in Fleisch, Fisch und Milchprodukten (2).

Taurin wird als „semi-essentiell“ für die menschliche Ernährung angesehen, was bedeutet, dass der Körper dazu in der Lage ist, es in begrenzter Menge für den Eigenbedarf zu synthetisieren, aber unter Umständen davon profitiert, wenn es über Nahrung und Co. zusätzlich zugeführt wird (3).

Schlechte Gesundheitsbedingungen werden oft mit niedrigen Taurinwerten in Verbindung gebracht, was bedeutet, dass es für die Prävention von Gesundheitsproblemen entscheidend ist. Zudem sinkt die Konzentration mit zunehmendem Alter, was gleichwohl bedeutet, dass es eine Rolle beim Alterungsprozess spielen könnte.

Wie wirkt Taurin?

Taurin spielt eine wichtige Rolle bei zahlreichen Funktionen innerhalb von Muskelzellen, die mit der Bewegung von Kalziumionen und dem Prozess, bei dem ATP – die Energiemoleküle der Zelle – genutzt wird (1).

Es unterstützt auch die Stabilisierung der Zellmembran, die Antioxidation (so bezeichnet man den Prozess, der die Zellen deines Körpers vor einer Schädigung durch freie Radikale schützt), die Regulierung des Flüssigkeitshaushalts sowie die Stimulation von Glykolyse und Glykogenese (elementare Energieprozesse).

Einfach ausgedrückt, scheint Taurin an vielen der Prozesse im Zusammenhang mit dem Energieverbrauch und der Muskelfunktion beteiligt zu sein. Aus diesem Grund sind die Forscher fasziniert von allen möglichen Auswirkungen von Taurin auf Bewegung und Leistung.

Die Vorteile von Taurin

1. Taurin beeinflusst die Gesundheit

Taurin gilt, aufgrund seiner vielfältigen Auswirkungen auf die Gesundheit – einschließlich der Behandlung von Müdigkeit und Muskelerkrankungen, verminderter diabetesbedingter Sehstörungen und Verbesserungen der Immunfunktion, Entzündungen sowie neuroprotektiven Wirkungen, als Nutrazeutikum (4).

Diese breite Palette gesundheitsbezogener Vorteile hat das Potenzial, Millionen von Menschen zu nutzen, welche mit den Auswirkungen dieser Gesundheitszustände kämpfen.

2. Kann Muskulatur und Leistung beeinflussen

Die am häufigsten erwünschte, potenziellen Auswirkungen von Taurin findet sich in Bezug auf die Leistung und Muskulatur – es soll ein ergogenes (leistungssteigerundes) Hilfsmittel sein, aber kann es dich wirklich stärker und schneller machen?

Die postulierten Vorteile einer Nahrungsergänzung mit Taurin hängen mit den Auswirkungen auf Leistung und Muskelgewebe zusammen. Eine Studie testete die Laufleistung nach der Nahrungsergänzung mit Taurin, zeigte aber keine signifikante Verbesserung (4). Erhöhte Taurinwerte nach der Übung standen jedoch im Zusammenhang mit einer schnelleren Regeneration und weniger oxidativem Stress beim Muskelgewebe (4).

3. Kann die Trainingsleistung verbessern

Eine neuere Studie baute auf dieser Idee auf und demonstrierte eine signifikante Leistungssteigerung bei Ausdauersport – nach nur einer Einzeldosis Taurin (5). Dies bedeutet, dass Bodybuilder und ausdauerorientierte Athleten davon profitieren können, Taurin vor ihrem Training einzunehmen.

Eine weitere Studie zeigte, dass die Muskulatur infolge der Taurinergänzung in der Lage war, eine größere Kontraktionsbelastung aufrechtzuerhalten – was bedeutet, dass die Muskeln über einen längeren Zeitraum mehr Stress aushalten konnten (6).

Taurin hat großes Potenzial, die Regeneration nach dem Gewichtheben zu verbessern, indem es den oxidativen Stress des Trainings auf die Muskeln nach dem Training reduziert. Obwohl die zuvor erwähnte Studie keine signifikante Leistungssteigerung beim Laufen zeigte, erreichten die Probanden kleine Geschwindigkeitssteigerungen und Herzfrequenzabnahmen – was bedeutet, dass ihr Körper nach der Supplementierung effizienter arbeitete (4).

4. Wirkt als Antioxidans und verbessert die Regeneration

Taurin scheint ein starkes Antioxidans zu sein, welches auch die körpereigene Regenerationsreaktion verbessert. So kann es zweifach wirken, indem es die Schäden und den Stress des Trainings verhindert, aber auch den Wiederaufbau der Muskeln beschleunigt. Da es ein häufiger Bestandteil von Energy Drinks ist, wurde oft angenommen, dass Taurin in Kombination mit Koffein eine Voraussetzung für ergogene Effekte sei, aber eine Studie, die nur Taurin verwendete, konnte immer noch eine positive Wirkung, ohne Begleitsubstanzen, nachweisen.

Die Forschung im Bereich der Taurinergänzung ist noch neu und beschränkt sich auf Studien, die sich auf verschiedene Gruppen von Athleten in verschiedenen Sportarten und unter verschiedenen Bedingungen konzentrierten. Aus diesem Grund sollte die vielversprechende Wirkung von Taurin weiter untersucht werden, um Sportler besser zu beraten, wie sie Taurin effektiv für sich nutzen können.

Taurin Supplemente | Sicherheit & Dosierung

Die Studie, welche eine positive Wirkung auf die Ausdauerleistungen zeigte, wies unterschiedliche Empfehlungen, zwischen 1 und 6 Gramm in einer einzigen Dosis, auf (5). Aufgrund der Taurinpräsenz in vielen tierischen Lebensmitteln könnte es sein, dass Vegetarier und Veganer größere Mengen davon benötigen. Populationen, die über suboptimale Taurinwerte verfügen, profitieren womöglich auch von einer Ergänzung.

Keine der Studien zeigte negative Nebenwirkungen nach der Einnahme von Taurin, aber jede Ergänzung kann andere Medikamente oder Gesundheitszustände beeinflussen. Es ist daher immer am besten, wenn du zuvor mit deinem Arzt sprichst, bevor du mit einer neuen Ergänzung beginnst.

Take Home Message

Taurin ist eine einfache Möglichkeit, um deine Muskelregeneration zu beschleunigen. Es hat starke antioxidative Eigenschaften, auch wenn es nicht in Verbindung mit Koffein verwendet wird.

Die sinkende Konzentration mit zunehmendem Alter lässt darauf schließen, dass eine Ergänzung mit Taurin dabei helfen könnte, die negativen Auswirkungen des Alterungsprozesses zu reduzieren. Egal, ob es nun dein Energy-Drink, ein Freitag-Abend Steak oder ein Taurin-Supplement ist: Diese Aminosäure könnte genau das sein, wonach du gesucht hast.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

References

  1. Ward R, Craig A B, McNaughton L R, Sparks S A. (2016). The effect of acute taurine ingestion on 4-km time trial performance in trained cyclists. Amino Acids 48(11): 2581-2587.
  2. Bianchi L, Colivicchi MA, Ballini C, Fattori M, Venturi C, Giovannini MG, Healy J, Tipton KF, Della Corte L. (2006). Taurine, taurine analogues, and taurine functions: overview. Adv Exp Med Biol 583:443–448.
  3. Hayes KC, Carey RE, Schmidt SY. (1975). Retinal degeneration associated with taurine deficiency in the cat. Science 188:949–951.
  4. Ikonomidou C, Bosch F, Miksa M, Bittigau P, Vockler P, Dikranian K, Tenkova TI, Stefovska V, Turski L, Olney JW. (1999). Blockade of NMDA receptors and apoptotic neurodegeneration in the developing brain. Science 283:70–74.
  5. Behar T N, Scott CA, Greene CL, Wen X, Smith SV, Maric D, Liu QY, Colton CA, Barker JL. (1999). Glutamate acting at NMDA receptors stimulates embryonic cortical neuronal migration. J. Neurosci 19:4449–4461.
  6. Hirai K, Yoshioka H, Kihara M, Hasegawa K, Sakamoto T, Sawada T, Fushiki S. (1999). Inhibiting neuronal migration by blocking NMDA receptors in the embryonic rat cerebral cortex: a tissue culture study. Brain Res Dev Brain Res 114:63–67.
  7. Wu G, Malinow R, Cline HT. (1996). Maturation of central glutamatergic synapse. Science 274: 972–976.
  8. Komuro H, Rakic P. (1993). Modulation of neuronal migration by NMDA receptors. Science 260:95–97.
  9. Pasantes-Morales H, Cruz C. (1984). Protective effect of taurine and zinc on peroxidation-induced damage in photoreceptor outer segments. J Neurosci Res; 11(3):303–11
  10. Pasantes-Morales H, Cruz C. (1985). Taurine and hypotaurine inhibit light-induced lipid peroxidation and protect rod outer segment structure. Brain Res 330:154–157.
  11. Chen WQ, Nguyen M, Carr J, Lee YJ, Jin H, Foos T, Hsu CC, Davis KM, Schloss JV, Wu J-Y. (2001). Role of taurine in regulation of intracellular calcium level and neuroprotective function in cultured neurons. J Neurosci Res 66:612–619.
  12. Schaffer S, Azuma J, Takahashi K, Mozaffari M. (2003). Why is taurine cytoprotective? In: Lombardini JB, Schaffer S W and Azuma J (eds) Taurine 5, Kluwer Academic/Plenum Publishers, pp 307–321.
  13. El Idrissi, A., Boukarrou, L., Dokin, C., & Brown, W. T. (2009). Taurine improves congestive functions in a mouse model of fragile X syndrome. In Taurine 7(pp. 191-198). Springer New York.
  14. El Idrissi, A., Boukarrou, L., Splavnyk, K., Zavyalova, E., Meehan, E. F., & L’Amoreaux, W. (2009). Functional implication of taurine in aging. In Taurine 7 (pp. 199-206). Springer New York.
  15. El Idrissi, A., Boukarrou, L., Heany, W., Malliaros, G., Sangdee, C., & Neuwirth, L. (2009). Effects of taurine on anxiety-like and locomotor behavior of mice. In Taurine 7(pp. 207-215). Springer New York.
  16. Fazzino, F., Obregón, F., Morles, M., Rojas, A., Arocha, L., Mata, S., & Lima, L. (2009). Taurine transporter in lymphocytes of patients with major depression treated with venlafaxine plus psychotherapy. In Taurine 7 (pp. 217-224). Springer New York.
  17. Satoh, H., & Kang, J. (2009). Modulation by taurine of human arterial stiffness and wave reflection. In Taurine 7 (pp. 47-55). Springer New York.
  18. De Luca A, Pierno S, Camerino D. (1996). Effect of taurine depletion on excitation-contraction coupling and C1- conductance of rat skeletal muscle. European Journal of Pharmacology 296(2): 215-222.
  19. Yatabe, Yoshihisa, et al. Effects of taurine administration in rat skeletal muscles on exercise. Journal of orthopaedic science 8.3 (2003): 415-419.
  20. Camerino DC, Tricarico D, Pierno S, Desaphy JF, Liantonio A, Pusch M, Burdi R, Camerino C, Fraysse B, De Luca A. (2004). Taurine and Skeletal Muscle Disorders. Neurochem Res 29: 135–142.
  21. Dawson R, Biasetti M, Messina S, Dominy J. (2002). The cytoprotective role of taurine in exercise induced muscle injury. Amino Acids 22:309–324
  22. Zhang M, Izumi I, Kagamimori S, Sokejima S, Yamagami T, Liu Z, Qi B. (2004). Role of taurine supplementation to prevent exercise-induced oxidative stress in healthy young men. Amino Acids 26:203–207.
  23. Ra, Song-Gyu, et al. (2013). Combined effect of branched-chain amino acids and taurine supplementation on delayed onset muscle soreness and muscle damage in high-intensity eccentric exercise. J Int Soc Sports Nutr 10.1: 51.
  24. Timbrell JA, Seabra V, Waterfield CJ. (1995). The in vivo and in vitro protective properties of taurine. Gen Pharmacol 26: 453–462.
  25. Gossai, D., & Lau-Cam, C. A. (2009). The effects of taurine, taurine homologs and hypotaurine on cell and membrane antioxidative system alterations caused by type 2 diabetes in rat erythrocytes. In Taurine 7 (pp. 359-368). Springer New York.
  26. Cheong, S. H., Cho, H., & Chang, K. J. (2009). Effect of PTP1B inhibitors and taurine on blood lipid profiles in adolescent obesity. In Taurine 7 (pp. 381-388). Springer New York.
  27. Sung, M. J., & Chang, K. J. (2009). Dietary taurine and nutrients intake and anthropometric and body composition data by abdominal obesity in Korean male college students. In Taurine 7 (pp. 429-435). Springer New York.
  28. Shao, Andrew, and John N. Hathcock. (2008). Risk assessment for the amino acids taurine, l-glutamine and l-arginine. Regulatory toxicology and pharmacology 50.3: 376-399.
  29. Duchan, Erin, Neil D. Patel, and Cynthia Feucht. (2010). Energy drinks: a review of use and safety for athletes. Physician and Sports Medicine 38.2: 171-179.
  30. Miyazaki, T., et al. (2004). Optimal and effective oral dose of taurine to prolong exercise performance in rat. Amino Acids 27.3-4: 291-298.

Claire Muszalski

Zugelassene Diätassistentin

Claire ist eine, von der Academy of Nutrition and Dietetics registrierte, Ernährungsberaterin und ein, durch das International Consortium for Health and Wellness Coaching board-zertifizierter, Health & Wellness Coach. Sie verfügt über einen Bachelor-Abschluss in Biologie und einen Master-Abschluss in klinischer Diätik & Ernährung von der Universität in Pittsburgh.

Das Reden und Schreiben über Ernährung und Fitness ist Claire eine Herzensangelegenheit und sie liebt es ihre Erfahrung dafür zu verwenden, anderen beim Erreichen ihrer Ziele zu helfen.

Claire ist außerdem ein zertifizierter Indoor Cycling Instructor und sie liebt den mentalen und körperlichen Boost, den sie durch regelmäßige Yoga-Sessions bekommt. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, sich fit zu halten, dann feuert sie die Heimatvereine von Pittsburgh an oder kocht für ihre Familie und sich in der heimischen Küche.

Finde hier mehr über Clairs Erfahrung heraus.