Lifestyle

Spielt die tägliche Schrittzahl wirklich eine Rolle?

Ein Wort: Schrittzahl.

Wenn du dich hin und wieder durch deinen FitBit gestresst fühlst, dann bist du garantiert nicht allein.  Ganz gleich, ob du deine Bewegung im Auge behalten möchtest, einen neuen Meilenstein erreichen willst oder ob es dich vor dem Gedanken graut, noch 5.000 weitere Schritte zu deinem täglichen Schrittziel hinzuzufügen… was trifft davon auf dich zu?

Viele von uns besitzen einen Fitness-Tracker, daher wissen wir auch, dass es viele Menschen unter unseren Lesern gibt, die ihr tägliches Schrittziel kontrollieren. Aber manchmal kann es sehr schwierig sein, das gesteckte Ziel auch tatsächlich zu erreichen.

Deswegen schauen wir uns an, ob deine Schrittzahl tatsächlich so wichtig ist oder ob es sich lediglich um einen Trend handelt, der einfach nur lange anhält:

Spielt die tägliche Schrittzahl wirklich eine Rolle?


 

Wieso konzentrieren wir uns auf die Schrittzahl?

Eine Schrittzahl ist eine Möglichkeit, um die Fitness zu überwachen, da das Erreichen einer speziellen Anzahl von Schritten pro Tag aufzeigt, wie viel wir uns bewegen. Dies ist ein guter Ausgangspunkt, um einen Überblick über die Aktivität im Alltag zu erhalten.

Abgesehen von unseren anfänglichen Überlegungen zu den Vorteilen der einfachen Bewegung gibt es manchmal auch monetäre oder materialistische Vorteile. Das können Belohnungen mit einer Krankenkasse oder Medaillen aus Wettkämpfen und virtuellen Rennen sein.

Natürlich gibt es noch viele andere Möglichkeiten, um sich fit zu halten, wie z.B. Radfahren oder Schwimmen – beide sind nicht auf Schritte angewiesen. Wenn du den Fokus auf Bewegung richtest, die dir Freude bereitet, stellen sich auch immer Vorteile für die Gesundheit ein.

 

Wieso 10.000 Schritte?

Es wird allgemein angenommen, dass 10.000 Schritte das optimale Tagesziel sind.

Brauchen du ein Schrittziel für den Anfang? 10.000 Schritte. Wie viele Schritte möchte Ben von nebenan jeden Tag mit seinem Hund machen? 10.000 Schritte. Wie weit sollen wir heute Morgen laufen? Bis wir 10.000 Schritte erreicht haben.

10.000 Schritte ist die Zahl, die sich viele von uns als Ziel setzen, aber woher kommt dieses Ziel mit 10.000 Schritten eigentlich?

Die Ursprünge reichen bis ins Jahr 1965 zurück, als ein japanisches Unternehmen ein Gerät entwickelte – den ersten tragbaren Schrittzähler. Dieses Gerät trug den Namen Manpo-Kei, was im Grunde genommen dem 10.000-Schritte-Meter entspricht.

Der Name war als Marketing-Instrument wirklich effektiv, hat sich aber auch bei den nachfolgenden Schrittzählern und Fitnesstrainern durchgesetzt, daher das standardmäßige 10.000-Schritte-Ziel. Im Grunde gibt es nicht viel Wissenschaft, um die 10.000-Schritte-Regel zu untermauern.

 

Was sind die Vorteile des Trackings?

Eine angemessene Schrittzahl verringert nachweislich das Sterblichkeitsrisiko – angemessen ist das Schlüsselwort. Forschungen zeigen, dass die Sterblichkeit nach etwa 7.500 Schritten pro Tag, ein Plateau erreicht, insofern wirkt sich eine größere Anzahl von Schritten nicht unbedingt positiv auf die Sterblichkeitsrate aus (1).

Wenn du nach einem Ziel für deine täglichen Schritte suchst, dann solltest du stets ein Minimum von 5.000 Schritten anpeilen. Alles unter dieser Zahl bietet keinen wesentlichen kardiovaskulären Nutzen (2).

Aber bedeutet dies, dass die gesundheitlichen Vorteile bei 7.500 Schritten aufhören? Oder gibt es zusätzliche Vorteile durch das Gehen im Allgemeinen und das Erreichen einer höheren Schrittzahl im Speziellen?

Während sich Studien hauptsächlich mit der Reduktion der Mortalität durch die Anzahl der Schritte befassen, bedeutet mehr Schritte zu gehen, dass man mehr auf den Beinen ist und daher das Herz-Kreislauf-System arbeiten muss.

Wir wissen, dass regelmäßige körperliche Aktivität dazu beiträgt, den Blutdruck zu senken, den Cholesterinspiegel im Blut zu verbessern und das Körpergewicht zu reduzieren – und mehr Schritte pro Tag zu machen bedeutet, dass du dadurch zu diesen Vorteilen beiträgst (3).

 

Ist das Schrittziel der effektivste Weg, um die Gesundheit zu verbessern?

Die durchschnittliche Laufgeschwindigkeit ist schneller, als die Gehgeschwindigkeit – daher lässt sich ein bestimmtes Schrittziel schneller erreichen, wenn man läuft, anstatt zu gehen. Wenn die Zeit drängt, erreichst du durch das Joggen auf einer Strecke dein Schrittzahl schneller, als wenn du gehst.

Dies wird durch die Tatsache belegt, dass der NHS empfiehlt, die Hälfte der Trainingszeit zu absolvieren, wenn man sich eher intensiv als mäßig betätigt (4).

Es ist bekannt, dass Joggen – über die gleiche Zeitdauer wie Gehen – mehr Vorteile für das Herz und den Kreislauf liefert, da Herz und Körper mehr belastet werden.

Im Gegensatz zum Gehen und Laufen werden beim Radfahren andere Muskeln beansprucht. Die belastende Eigenschaft des Trainings wird aufgehoben und die Intensität verändert. Sicherlich sind Laufen und Radfahren beides Sportarten mit hoher Intensität, aber beide sind sehr unterschiedlich und aus unterschiedlichen Gründen für verschiedene Menschen geeignet.

Wenn du dir Sorgen um deine Schrittzahl machst, weil du aktiv bleiben und dich bewegen möchtest, aber eine Verletzung dich zurückhält (hey, das passiert den Besten von uns zur ungünstigsten Zeit!) – warum versuchst du es nicht mit ein wenig Hausarbeit?

Leichte Gartenarbeit für eine Stunde liefert eine identische Übungsintensität zu leichtem Gehen für eine Stunde bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 3km/Stunde und eliminiert die belastende Wirkung, die mit dem Gehen natürlicherweise einhergeht.

 

Wie du mehr Freude beim Erreichen deiner Schrittziele empfindest

Es kann ziemlich eintönig sein, wenn man tagein, tagaus eine bestimmte Anzahl von Schritten erreichen möchte. Wenn du deine Schrittzahl steigern willst oder einfach nur nach Möglichkeiten suchst, um den Weg zum Ziel angenehmer zu machen, kannst du es mit diesen Tipps ausprobieren:

  • Gehe mit deinem Hund spazieren und spielen unterwegs ein Spiel mit ihm.
  • Gehe mit einem Frisbee in den Park und spiele mit deiner Familie und deinen Mitbewohnern.
  • Parke weiter weg von deiner gewohnten Grünanlage, wo du normalerweise spazieren gehst oder dich normalerweise mit deinen Freunden triffst.
  • Rufe einen Freund oder ein Familienmitglied an, während du spazieren gehst.
  • Hören dir einen neuen Podcast an oder erstelle eine neue Spotify-Wiedergabeliste, um dich bei deinem Spaziergang zu inspirieren.
  • Plane kleinere Spaziergänge über den Tag verteilt. Wer hat gesagt, dass du dein Schrittziel mit einer einzigen Aktivität erreichen musst?

 

Take Home Message

Ein Schrittziel ist nicht unbedingt erforderlich, wenn du noch immer die empfohlenen 30 Minuten pro Tag schaffst und 5 Mal pro Woche körperlich aktiv bist, aber es ist eine Möglichkeit, um die Verantwortung dafür zu übernehmen, sich mehr zu bewegen und das empfohlene Aktivitätsniveau zu erreichen.

Sich seiner Schrittzahl bewusst zu sein, ist auch eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass du aktiv bleibst und dich bewegst, deine Zeit im Sitzen reduzierst und deinen allgemeinen Gesundheitszustand verbesserst.

Als Basisziel solltest du mindestens 5.000 Schritte pro Tag anstreben, um deinen allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. Zusätzliche Schritte sind ein Bonus für dein Herz-Kreislauf-System und deine psychische Gesundheit. Außerdem genießt du ein wenig frische Luft und die Natur.

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

10 Sport & Fitness Filme, die dich vor der heimischen Langeweile bewahren werden

Training

10 Sport & Fitness Filme, die dich vor der heimischen Langeweile bewahren werden

Wir wissen ganz genau, dass du nichts Besseres zu tun hast...

2020-04-02 11:57:34Von Evangeline Howarth

Könnte dir dieser Test verraten, wie fit du bist? | Die Top-Studien der Woche

Training

Könnte dir dieser Test verraten, wie fit du bist? | Die Top-Studien der Woche

Dies ist die Next-Level Wissenschaft

2020-06-08 07:50:19Von Evangeline Howarth


1. Lee, I.M., Shiroma, E.J., Kamada, M., Bassett, D.R., Matthews, C.E. and Buring, J.E. (2019) ‘Association of step volume and intensity with all-cause mortality in older women’, JAMA Internal Medicine, 179(8), pp. 1105-1112. doi: 10.1001/jamainternmed.2019.0899 

2. Schmidt, M.D., Cleland, V.J., Shaw, K., Dwyer, T. and Venn, A.J. (2009) ‘Cardiometabolic risk in younger and older adults across an index of ambulatory activity’, American Journal of Preventative Medicine, 37(1), pp. 278-284. doi: 10.1016/j.amepre.2009.05.020. 

3. Myers, J. (2003) ‘Exercise and cardiovascular health’, Circulation, 107(1), pp. e2-5. doi: 10.1161/01.CIR.0000048890.59383.8D 

4. National Health Service (2019) Exercise. Available at: https://www.nhs.uk/live-well/exercise/ (Accessed: 3rd June 2020) 



Shannah Hatch

Shannah Hatch

Autor und Experte

Shannah Hatch begann ihre Karriere auf dem Gebiet der Ernährung, nachdem sie einen Workshop von Farm to Fork besucht hatte. Derzeit arbeitet sie als Diätassistentin und bietet Ernährungsberatung und -unterstützung innerhalb des NHS an. Zuvor hat Shannah Hatch an der Entwicklung neuer Ergänzungsprodukte zur Markteinführung gearbeitet und die Ideen vom Papier ins Lager gebracht. Zu ihren angenehmsten Lernerfahrungen gehören das über die Schulter schauen bei anderen Gesundheitsexperten und die Teilnahme an Vorträgen zu einer Vielzahl von Themen, wie z.B. dem Zusammenhang zwischen unserer Ernährung, weiblichen Hormonen und Sport. Shannah hat an vielen Freiwilligeneinsätzen teilgenommen, wo sie beispielsweise bei der Essensausgabe mitgearbeitet oder die Leitung von Sporternährungs-Workshops übernommen hat. Zudem hat sie an Versuchsstudien mitgewirkt. Sie hofft, auch weiterhin etwas in der Branche zu bewirken, indem sie aufklärt und mit anderen zusammenarbeitet, um eine gute Ernährung zu fördern. In ihrer Freizeit geht Shannah gerne klettern, laufen und unternimmt den Versuch, Melodien auf dem Klavier nachzuspielen.


TOP-SALE | BIS ZU 60% IM SALE + 30% RABATT | CODE: TOP Jetzt Kaufen!