Training

Wie wirkt Sport? | Die Top-Vorteile

Wir alle wissen, dass Bewegung der Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil ist – und es gibt viele offensichtliche Vorteile von körperlicher Bewegung, aber es gibt auch Vorteile, die weniger bekannt sind.

Die Bildung positiver Gewohnheiten rund um deine körperliche Aktivität kann der Schlüssel zu einem erfüllten und gesunden Leben sein.

 

1. Sport hebt die Laune

Regelmäßiges Sporttreiben wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf deine Laune aus. Durch die körperliche Aktivität selbst werden Endorphine freigesetzt, die dich glücklich machen.

Es stärkt zudem dein Selbstbewusstsein, indem es dir ein Gefühl von Selbstwirksamkeit sowie Kontrolle gibt und es hilft dir dabei, ein positives Körperbild aufzubauen.

Eine erhöhte Durchblutung und Aktivität können zudem vor degenerativen Veränderungen schützen wie Demenz oder sogar allgemeinen Erscheinungen wie Depressionen.

 

2. Sport verbessert die Qualität und Quantität deines Schlafs

Körperliche Betätigung setzt Endorphine frei, wodurch die Hormonaktivität reguliert wird und muskuläre sowie mentale Müdigkeit eintreten kann.

Beides fördert einen tieferen, letztendlich erholsameren Schlaf und erhöht den Schlafbedarf (keine Sorge, 7 – 9 Stunden Schlaf sollten ausreichen, damit du dich angemessen erholen und ordentlich funktionieren kannst!).

 

3. Sport hilft dir bei der Gewichtskontrolle

In der Regel findet dies in Form einer Rekomposition des Körpers statt. Mit Hilfe von Trainings- und Ernährungsstrategien versuchst du deinen Körperfettanteil zu verringern und stattdessen an Muskelmasse aufzubauen.

Möglicherweise möchtest du dein Gewicht aber auch halten. Sport kann sicherstellen, dass du genau das erreichst, während du dich nach wie vor ausgewogen ernährst, anstatt dich in deiner Lebensmittelauswahl einzuschränken.

 

4. Sport stärkt dein Herz-Kreislaufsystem

Auch Krafttraining kann die Gesundheit deines Herz-Kreislaufsystems fördern, aber, wie du dir vermutlich schon gedacht hast, sind Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen an dieser Stelle effektiver, wenn es darum geht, deine kardiovaskuläre Kapazität zu erhöhen.

Es ist mehrfach belegt, dass sich ein gesundes Herz-Kreislaufsystem positiv auf unsere Lebensdauer auswirkt und verschiedene chronische Erkrankungen vorbeugen kann, insbesondere jene, die erst im Alter auftreten.

 

5. Sport führt zu körperlichen Anpassungen

Es ist kein Geheimnis, dass durch Training Anpassungen im Körper verursacht werden, die sich nach der Art und Intensität des Trainings richten. Krafttraining regt den Muskelaufbau an und macht dich stärker, während Ausdauersport dazu beiträgt, deine kardiovaskuläre Fitness zu verbessern – beides ist in so gut wie jeder Sportart in unterschiedlichem Maße wichtig.

Effektive sowie effiziente Trainingsstrategien sorgen dafür, dass diese gewünschten Anpassungen stattfinden. Auf diese Weise verbesserst du deine Fitness und wirst den Ansprüchen deiner Sportart gerecht, sodass du deine Konkurrenz hinter dir lassen kannst!

 

6. Sport schafft soziale Kontakte

Wenn du dich für verschiedene Sportarten interessierst, kann dir dies die Türen zu den jeweiligen Gemeinschaften dahinter eröffnen, die dich sicherlich mit offenen Armen willkommen heißen werden.

Ohne deinen Sport würdest du vielleicht niemals auf die Idee kommen, dass diese überhaupt existieren. Auch Laufen muss kein einsamer Sport sein – tritt einem Club bei oder laufe gemeinsam mit einem Freund. So gut wie jeder Sport hat eine Gemeinschaft, in die es nicht schwer ist hineinzukommen.

Außerdem können dir die anderen dabei helfen, Fortschritte zu machen, deine Ziele schneller zu erreichen und den Sport oder die Aktivität voranzubringen.

 

7. Sport erhöht die Muskelkraft und Knochendichte

Mit zunehmendem Alter leiden viele Menschen unter Sarkopenie. Dabei handelt es sich um den natürlichen und progressiven Verlust sowie Abbau von Muskelmasse, Kraft und Knochendichte. Auch wenn es unmöglich ist, die Stärke, die wir in der Jugend einmal besaßen, für die Ewigkeit zu wahren, so kann regelmäßiger Sport im Laufe deines Lebens die negativen Auswirkungen von Sarkopenie mindern.

Der Aufbau von Muskulatur durch Training, stärkt nicht nur Körper und Geist, sondern sorgt Sport in all seinen Varianten (in verschiedenem Ausmaß) auch dafür, dass die Knochendichte erhöht und erhalten bleibt.

Wenn man jung ist, klingt das nicht besonders aufregend. Aber mit dem Verlust von Muskelmasse geht auch ein Verlust an Kraft und Knochendichte einher, wodurch die Stabilität des Körpers sinkt und das Risiko zu stürzen steigt.

In Kombination mit einer geringen Knochendichte werden Knochenbrüche wahrscheinlicher, die in manchen Fällen sogar lebensbedrohlich sein können. Treibst du jedoch dein ganzes Leben über Sport, kannst du damit deine Lebenserwartung verlängern.

Außerdem erhöhst du deine Lebensqualität, in jungen Jahren sowie im Alter, und schaffst gute Voraussetzungen dafür, auch später im Leben unabhängig zu bleiben.

 

8. Sport unterstützt andere „gesundheitsfördernde“ Verhaltensweisen

Wenn es dein Ziel ist, deine physische sowie mentale Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du neben dem Sport auch andere Möglichkeiten suchen wirst, die dir dabei helfen werden.

Wenn du beispielsweise auf einen Halb-Marathon hintrainierst, derzeit aber noch Raucher bist, dann wirst du dich vielleicht ganz bewusst dazu entscheiden, das Rauchen aufzugeben, damit deine kardiovaskuläre Kapazität nicht darunter leiden muss.

Oder vielleicht merkst du, dass deine Ernährung und Schlafgewohnheiten nicht im Einklang mit deinen sportlichen Zielen sind und du diese daher so verbessern möchtest, dass sie dich in deinem Vorhaben unterstützen – z.B. wenn du 100 kg auf der Bank drücken möchtest und du merkst, dass du zu müde oder zu wenig Energie zur Verfügung hast, um dies zu tun.

Um dieses Problem zu lösen, verbesserst du deine Schlafroutine und nimmst mehr Protein und Kalorien zu dir.

 

Wie viel Sport sollte ich treiben?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, warum du Sport treibst – Trainierst du auf einen Wettkampf hin? Trainierst du, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen? Um deine allgemeine Gesundheit zu verbessern? Oder nur zum Spaß?

All diese Faktoren beeinflussen, wie viel Zeit du investieren und bei welcher Intensität zu trainieren musst. Wenn es dir um deine allgemeine Gesundheit geht, dann gibt das NHS (nationaler Gesundheitsdienst in UK) an, dass 150 Minuten Sport in der Woche (auf verschiedene Arten) für eine gesunde Lebensweise ausreichen.

Anstrengende und intensive körperliche Aktivitäten werden wahrscheinlich die von dir gewünschten physiologischen Anpassungen hervorrufen, die sich auf unterschiedliche Weisen zeigen können. Du solltest jedoch versuchen der Empfehlung des NHS zu folgen und pro Woche mindestens 150 Minuten lang aktiv sein.

 

Take Home Message

Man kann sich auf viele verschiedene Weisen körperlich betätigen. Sport ist essentiell, wenn es darum geht, körperlich sowie mental gesund zu bleiben.

Es ist wichtig, dass du dir eine Sportart aussuchst, die dir Spaß macht, sodass sie langfristig Teil deines Alltags wird. Und nicht vergessen: Sport muss nicht zwangsläufig in einem Gym stattfinden!

 

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Training für Frauen | Die Mythen und Fakten

Training

Training für Frauen | Die Mythen und Fakten

Wir sind hier, um die Fakten von den Mythen zu trennen, wenn es um Frauen und Training geht.

2021-03-25 08:24:00Von Amy Golby

Übertraining: Woran du erkennst, ob du zu viel trainierst

Training

Übertraining: Woran du erkennst, ob du zu viel trainierst

So erkennst du die Gefahr!

2021-03-18 09:06:17Von markuswilhelms



Scott Whitney

Scott Whitney

Autor und Experte

Scott developed a passion for sport and performance through competing in long‐distance running and bouldering prior to attending university. Scott’s academic achievements include a BSc honours degree in Sports Therapy and an MSc degree in Strength and Conditioning. He is also a member of The Society of Sports Therapists and CIMSPA. Previously, he has worked with amateur and elite athletes, ranging from university sports teams to elite rugby league athletes and Team GB rowers. He currently works with various gyms in developing and delivering training programmes for amateur athletes and gym‐goers. While passive treatments remain in his arsenal as a Sports Therapist, Scott uses his skills to promote physical activity for combatting obesity, lower back pain and other sporting injuries, and simultaneously providing programmes for athletic development. Being a recent graduate, Scott strives to gain experience wherever possible, offering advice and sharing knowledge along the way. He believes it is important to practice what you preach, so in his spare time, Scott practices Olympic Weightlifting and enjoys being active outdoors in all weathers, although he still believes it is important to make ample time for social activities.


Entdecke hier das neuste Angebot auf Bestseller Jetzt Kaufen!