Wir haben Indoor Skydiving ausprobiert | So fühlt sich fliegen an

In dieser Saison dreht sich alles um neue Erfahrungen und das Verlassen der Komfortzone. Wir haben dich darum gebeten dein routiniertes Workout mit etwas Neuem durchzutauschen.

Als Teil der #OwnTheSummer Kampagne haben Evie Howarth und ich neue sportliche Aktivitäten ausprobiert und sind neuen Diättrends auf den Grund gegangen. Wir haben für euch sogar ein paar Extremsportarten ausprobiert.

Relevante Artikel:Ich habe den Total Warrior Obstacle Course ausprobiert“ und „Wir haben eine Floating HIIT Einheit ausprobiert

 

Diese Woche haben wir uns von dem sicheren Boden unter unseren Füßen verabschiedet und waren beim Indoor Skydiving

 

Das iFLY Indoor Skydiving centre in Manchester hat einen 4 Meter Windkanal gebaut und wir hatten die Ehre, dort unser erstes Skydiving Erlebnis in die Tat umzusetzen.

 

„iFly ermöglicht den Traum vom Fliegen und jeder hat hier die Möglichkeit seine eigenen Flügel zu bekommen. Wenn du zu iFly kommst, solltest du dich darauf gefasst machen, umgeblasen zu werden – im wahrsten Sinne des Wortes. Erfahre das Gefühl vom Schweben auf einem weichen Luftstrom.“

 

Wir waren beide sehr aufgeregt, aber auch nicht sicher, was uns hier erwarten würde. Als wir im Café mit direktem Blick auf den Windkanal saßen, machten sich unsere Nerven zum ersten Mal bemerkbar.

Joe Aldridge war unser Übungsleiter. Er zeigte uns eine kurze Videoeinleitung und wir sprachen darüber, was wir erwarten können. Unser Flug würde 60 Sekunden dauern – also 15 Sekunden länger als bei einem Outdoor Skydiving Flug. Er zeigte uns die Handzeichen, die wir zur Kommunikation nutzen sollten. Da wir zuvor noch nie beim Skydiving waren, war Joe und sein Team jederzeit bei uns.

 


 

Der freie Fall

Wir bekamen sehr schicke Ganzkörperanzüge, Helme und Brillen und waren endlich bereit für den Start. Mit Joes Hilfe lehnten wir uns nach vorne in den Windkanal und fühlten uns sofort schwerelos und leicht. Wir schwebten auf 160 km/h schnellem Wind, der von einem weiteren Teamkollegen ständig von außen kontrolliert wurde – und es fühlte sich großartig an.

Mit Joe‘s Hilfe versuchten wir uns an einer neutralen Position, was von außen betrachtet sehr viel einfacher aussah. Die ideale Position war eine Art Superman-Pose, mit nach vorne ausgestreckten Armen, leicht gebeugten Ellenbogen und ausgestreckten Fingern. Das Kinn angehoben, nach hinten ausgestreckte Beine und der Körper sollte locker bleiben. Diese einfache Pose erforderte jede Menge Konzentration.

 


 

Erst bei unserem dritten und vierten Flug erklärte Joe uns, wie wir uns drehen konnten. Allerdings bestand das erst einmal daraus, lediglich unsere Hände leicht nach rechts und links zu drehen. Diese kleine Bewegung verursachte allerdings eine so extreme Veränderung, dass unser gesamter Körper sich innerhalb von Sekunden drehte.

Als Joe merkte, dass wir uns langsam an das Fliegen gewöhnt hatten, stiegen wir höher im Tunnel. Die ersten Flüge absolvierten wir noch bei ca. 1-2 Metern Höhe. Mit seiner Hilfe und einer höheren Windgeschwindigkeit, flogen wir schließlich auf ca. 3 Metern Höhe. Eine völlig berauschende Erfahrung, die unser Herz auch danach noch höher schlugen ließ.

 

 

Das beste an dem ganzen Tag – das Fliegen mit einer Virtual Reality Brille. Ein spezieller Helm, der das gesamte Gesicht abdeckt, mit einem Bildschirm, auf der eine echte Outdoor Skydiving Szene gezeigt wird. So sprangen wir aus einem Flugzeug, vor spektakulärer Kulisse – und befanden uns trotzdem im sicheren Windkanal.

 


 

Unser Übungsleiter

Am Ende sprachen wir noch länger mit Joe, um zu erfahren, wie er zu diesem großartigen Job gekommen ist. Er ist 38 Jahre alt, kommt aus Irland und lebt jetzt in Manchester. Wenn er sich nicht gerade in der Luft befindet, geht er zum Thai Boxen, Ju Jitsu und macht Krafttraining.

Während unserer Zeit bei iFly wurden wir Zeugen von seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten, als er uns bei viel höherer Geschwindigkeit und Höhe zeigte, was alles möglich ist.

 

 

Warum wolltest du Lehrer für Indoor Skydiving werden?

 

Ich habe das Fliegen schon immer geliebt. Ein Freund von mir arbeitete bei iFlym bevor ich angefangen habe und er schlug mir vor, mich für den nächsten Übungsleiterlehrgang anzumelden.

Es gibt 4 Trainingsstufen, um Lehrer für Skydiving zu werden. Für das erste Level braucht man eine gewisse Grundfitness und man muss 1 Monat lang, 5x die Woche trainieren.

 

Bist du jemals draußen Fallschirmgesprungen? Wie kann man beides vergleichen?

 

Ja und ich kann sagen, dass es sehr ähnlich ist. Abgesehen von dem Sprung aus einem Flugzeug. Nach 6-8 Sekunden hat man die gleiche Geschwindigkeit, wie im Windkanal. Der Fallschirmsprung im Freien dauert ca. 45 Sekunden. Im Windkanal befinden wir uns 60 Sekunden in der Luft.

 

Würdest du gerne mehr Menschen ermutigen Indoor Skydiving auszuprobieren?

 

Auf jeden Fall. Jeder kann fliegen. iFly ist eine super Möglichkeit, den Traum vom Fliegen tatsächlich zu erleben. Einige unserer Stammkunden sind körperlich beeinträchtigt und – von 3-103 Jahren – ist jede Altersgruppe vertreten.

Uns geht es darum, zu zeigen, dass Indoor Skydiving für jede Altersgruppe geeignet ist und es ist großartig Leuten dabei zu helfen und zu zeigen, was alles möglich ist.

 

Was ist für dich das Beste an deinem Job?

 

Es gibt so vieles, dass ich daran liebe. Das Lächeln auf den Gesichtern körperlich oder geistig beeinträchtigter Menschen zu sehen, wenn sie die Freiheit des Fliegens erfahren oder unseren regelmäßigen Kunden dabei zu helfen, ein Ziel zu erreichen, an dem sie lange Zeit gearbeitet haben.

Wir wollen das Fliegen jedem ermöglichen und das ich als Lehrer dabei helfen kann, ist großartig.

 

Unser Fazit

 

Der Gedanke ans Fliegen mag zuerst beängstigend klingen, aber wir haben uns beide während der gesamten Erfahrung sicher und wohl gefühlt. Als wir uns an das Gefühl gewöhnt hatten, völlig schwerelos in der Luft zu fliegen, haben wir jede Sekunde im Windkanal genossen. Es war sehr surreal anschließend wieder an unseren Schreibtisch zurückkehren zu müssen!

Wir können iFly nicht genug empfehlen. Die Lehrer sind super und es wird schnell klar, dass sie Experten auf diesem Gebiet sind. Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du in jedem Fall die VR Brille ausprobieren.

 


Du willst es selbst testen?

Suche nach dem nächsten Indoor Skydiving Center in deiner Nähe und buche einen Kurs!

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Lauren Dawes

Autor und Experte
Lauren is an English Literature graduate originally from the South. She’s always loved swimming, has discovered the power of weight training over the past few years, and has lots of room for improvement in her weekly hot yoga class. On the weekends she’s usually cooking or eating some kind of brunch, and she enjoys trying out new recipes with her housemates – especially since shaking off student habits, like mainly surviving off pasta. Above all, she’s a firm believer in keeping a balance between the gym and gin. Find out more about Lauren’s experience here: https://www.linkedin.com/in/lauren-dawes-b4416aaa/