Wie man seinen Ängsten ins Angesicht schaut | Kiran’s #MyChallenge

Diesen Sommer haben wir dich gebeten, deine Komfortzone zu verlassen, indem du etwas ausprobierst, was du normalerweise nie tun würdest.

Für 4 mutige Myprotein Mitarbeiter bedeutete dies, im Rahmen unserer #MyChallenge-Kampagne ein hartes 8-wöchiges Trainings- und Ernährungsprogramm zu absolvieren. Jeder von ihnen musste sich – unter der Anleitung eines ausgebildeten Profis – in eine brandneue Sportart stürzen … und für Kiran war es Klettern.

An dieser Stelle sollten wir wahrscheinlich erwähnen, dass Kiran unter Höhenangst leidet.


Insofern passt sich Kiran nicht nur an ein anspruchsvolles Trainingsprogramm im Fitnessstudio und einen kompletten Vorbereitungsplan an, sondern muss sich auch während ihrer Klettertouren regelmäßig mit ihren Ängsten auseinandersetzen.

Wir wollten es ein wenig genauer wissen, wie sie damit umgeht, und herausfinden, ob sie einen Ratschlag hat, wie man mit Situationen umgeht, in denen man sich nicht 100% wohl fühlt.

Folgenden Fragen hat sich Kiran gestellt:

Hattest du schon immer Höhenangst?

Ich bin mir nicht wirklich sicher… es war nicht wirklich etwas, woran ich oft denken musste. Ich erinnere mich jedoch, dass ich den Eiffelturm hinaufging – und obwohl ich wirklich Angst hatte, war es definitiv machbar. Ich denke auch, dass Achterbahn fahren in Ordnung sind.

Ich schätze, es hat sich seit Beginn dieser Herausforderung wirklich erst so richtig entwickelt, da ich das Gefühl habe, dass ich die alleinige Kontrolle über meine Handlungen habe, was bedeutet, dass ich mich selbst verletzen kann, wenn ich falle – während der Aufstieg zum Eiffelturm und einer Achterbahnfahrt liegt die Verantwortung in den Händen eines anderen und deshalb setzt nun die Angst ein.

Ich werde aber immer besser! Langsam lernt man einfach, dem Seil mehr zu vertrauen.


Was hast du anfänglich gedacht, als man dir sagte, dass deine #MyChallenge im Klettern bestehen würde?

Ich hatte nicht sofort Angst, da ich eine Person bin, die sich immer viel zu viele Gedanken macht – also habe ich mein Gehirn trainiert, sich keine Sorgen zu machen und über etwas nachzudenken, bis ich es getan habe.

Ich hatte keine Ahnung, wie man wirklich klettert und was es damit auf sich hatte. Als ich etwa 6 Jahre alt war, nahm mein Vater mich mit zum Klettern und erzählte mir, dass ich absolut verängstigt war (ich war kein sehr sportliches Kind!) und seitdem habe ich nicht mehr geklettert.

Die Angst traf mich erst, als ich auf halbem Weg zum ersten Anstieg war und nach unten schaute.


Wie hat es sich angefühlt verkabelt zu werden und die Wand zu erklimmen?

Die Wände im Kletterzentrum sind superhoch! Es war anfangs sehr beängstigend, sogar in der Nähe von so etwas Großem zu sein und zu wissen, dass ich da hoch musste.

Das erste Mal mit einem Seil hochgezogen zu werden, war wahrscheinlich als eine beruhigende Übung gedacht, denn es bedeutete, dass ich mich nicht selbst verletzen konnte, obwohl es wirklich das genaue Gegenteil war.


Welche Techniken hast du erlernt, seitdem du dich diese Challenge gestellt hast?

Zuerst einmal habe ich gelernt, mir Zeit zu nehmen. Beim Klettern geht es nicht darum, nach oben zu rennen, sondern um Technik und Strategie.

Ich habe gelernt, wie ich meine Füße und Hüften richtig platzieren muss, so dass ich an bestimmten Stellen leicht auf den Felsen balancieren kann und mir Zeit nehme, meine Kräfte zu sammeln. Dies gibt mir zudem die wichtige Zeit, die ich brauche, um tief durchzuatmen und mich daran zu erinnern, dass ich körperlich nicht fallen kann, wenn ich am Seil befestigt bin.

Sobald du dir etwas Zeit dafür genommen hast, um das zu verinnerlichen, wird es viel einfacher.


Was hat sich an deinem Kletterstil verändert, seit deiner ersten Einheit?

Ich habe die richtige Fußarbeit gelernt – Techniken, wie das Balancieren auf nur einem Fuß und wie man springt, um Dinge zu erreichen (meine geringe Körpergröße bedeutet oft, dass ich das tun muss).

Und langsam habe ich viel mehr Selbstvertrauen gewonnen, um höher zu kommen und mich härter zu fordern.


Welchen Ratschlag hättest du für jemanden, der – wie du – sich seinen Ängsten stellt?

Es ist ein harter Weg! Vergleiche dich nicht mit anderen. Push dich, aber bleibe stets innerhalb deiner Grenzen.

Nimm‘ dir immer die Zeit, darüber nachzudenken, was du tust, und wenn du dir die Zeit nehmen kannst, deine Angst zu rationalisieren, dann höre nie auf, dich daran zu erinnern … und es wird irgendwann ein Teil von dir.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Lauren Dawes

Autor und Experte
Lauren is an English Literature graduate originally from the South. She’s always loved swimming, has discovered the power of weight training over the past few years, and has lots of room for improvement in her weekly hot yoga class. On the weekends she’s usually cooking or eating some kind of brunch, and she enjoys trying out new recipes with her housemates – especially since shaking off student habits, like mainly surviving off pasta. Above all, she’s a firm believer in keeping a balance between the gym and gin. Find out more about Lauren’s experience here: https://www.linkedin.com/in/lauren-dawes-b4416aaa/