Fit werden nach der Schwangerschaft — Die Geschichte von Naomi | 8 Millionen Stark

Wir feiern euch. 8 Millionen Ziele.

Die zweifache Mutter Naomi Houldsworth‐Gregson musste nie hart dafür arbeiten, in Form zu bleiben, bevor sie Kinder bekam. Doch nach der Schwangerschaft erkannte sie sich selbst kaum wieder. Also entschied sie, dass der einzige Weg für sie in einer gefährlich kalorienarmen Ernährung bestand.

Einsam, erschöpft und immer noch unzufrieden mit ihrer Figur, erkannte sie, dass sie einen anderen Weg gehen musste. Das ist ihre Geschichte.


„Ich hatte das große Glück, dass ich immer schlank war – ich musste nicht darüber nachdenken oder darauf achten, was ich esse.

Nach meiner Schwangerschaft dachten alle, ich würde in meiner Jeans in Größe 36 aus dem Krankenhaus spazieren, aber das war nicht der Fall.

Tatsächlich sah ich nach der Geburt meines Babys noch schwangerer aus, als davor. Ich denke, es gab diese Erwartung, dass alles von mir „abfallen“ würde – ich weiß nicht einmal, was das bedeutet, aber das ist nicht passiert. Es kam zu dem Punkt, an dem ich mich selbst nicht mehr wiedererkannte.

 

Es war schwer, nicht wirklich zu wissen, wer ich bin, und da wurde mir klar, dass ich etwas dagegen tun musste. Nicht nur körperlich – sondern auch für mein eigenes Wohlbefinden.

 

Zu der Zeit wusste ich nicht, was der beste Weg war, um daran zu arbeiten, also versuchte ich es mit der „schnellen Lösung“ und reduzierte meine Kalorienzufuhr drastisch – auf nur etwa 500 Kalorien pro Tag.

Das Ergebnis war, dass ich überall wirklich dünn wurde, außer an meinem Unterbauch. Dabei war das der Bereich, den ich von Anfang an am meisten in Form bringen wollte. Es hat sogar dazu geführt, dass dieser Teil meines Körpers einfach noch mehr herausstach, denn ich war überall sonst richtig dünn.

 

Das war eine wirklich einsame Zeit für mich. Ich hatte keine Energie, um Sport zu treiben, keine Energie, um Kontakte zu knüpfen, keine Energie, um irgendetwas zu tun, da ich so wenig Kalorien zu mir nahm.

 

Als ich an meinem Tiefpunkt ankam, entschied ich mich schließlich, es anzugehen und ein wenig mehr zu recherchieren. Dabei fand ich heraus, dass ich meine Kalorienzufuhr erhöhen kann, wennich auf eine proteinreiche Diät achte. Das war für mich der Schlüssel. Plötzlich hatte ich viel Energie und konnte aktiv und gesund bleiben. Das hat mir wirklich dabei geholfen, wieder auf Kurs zukommen.

Netzball hat mir zu einem völlig neuen Leben verholfen. Ich sah eine Werbung dafür, in der es hieß, dass jede Altersgruppe und jedes Leistungsniveau willkommen sei. Also dachte ich, ich würde zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – neue Leute treffen, neue Freunde finden und gleichzeitig wieder aktiv sein.


Ich würde es anderen Müttern definitiv weiterempfehlen – die meisten Frauen in unserem Team sind selbst Mütter und sie lieben es. Ich finde es großartig, weil viele Leute nicht unbedingt gerne ins Fitnessstudio gehen, besonders wenn sie ohnehin kein großes Selbstbewusstsein haben. Außerdem ist es nicht immer einfach, sich dazu zu motivieren, auch wirklich hinzugehen.

Netzball gibt dir hingegen die Möglichkeit, rauszugehen und aktiv zu sein. Viele Mütter bringen sogar ihre Kinder zu den Spielen mit. Es ist also eine wirklich gute Gelegenheit für alle, um wieder nach draußen zu kommen.

Außerdem versuche ich auch zu Hause zu trainieren, wenn ich 20 bis 30 Minuten Zeit finde! Das kann gleich morgens sein oder erst abends, wenn die Kinder im Bett liegen. Meistens bedeutet das, dass ich in meinem Tinkerbell‐Pyjama trainiere … sehr glamourös.

 

Ich habe gelernt, mir nicht so viele Sorgen zu machen, besonders nicht um meinen Körper oder darüber, was andere Leute denken.

 

Und dass ich mehr hätte recherchieren sollen, bevor ich etwas ausprobiere, besonders bevor ich eine so extreme Diät mache. Man sollte sich immer erst in ein Thema einarbeiten.

Lese weitere Erfolgsgeschichten unserer Kunden:

Lauren Dawes

Autor und Experte
Lauren is an English Literature graduate originally from the South. She’s always loved swimming, has discovered the power of weight training over the past few years, and has lots of room for improvement in her weekly hot yoga class. On the weekends she’s usually cooking or eating some kind of brunch, and she enjoys trying out new recipes with her housemates – especially since shaking off student habits, like mainly surviving off pasta. Above all, she’s a firm believer in keeping a balance between the gym and gin. Find out more about Lauren’s experience here: https://www.linkedin.com/in/lauren-dawes-b4416aaa/